von Renee

4 Minuten Lesezeit

Die Illusion des Mangels: Ist künstliche Verknappung ethisch vertretbar?

earnings

künstliche Verknappung

Wie oft fiebern die Menschen der Markteinführung eines exklusiven Schuhs entgegen? Diese intensive Vorfreude kommt nicht von ungefähr. Sie ist das Ergebnis einer Marketingstrategie, die als künstliche Verknappung bekannt ist: eine Landschaft, in der Unternehmen die Verfügbarkeit von Produkten absichtlich begrenzen. Doch wenn wir diesen Trend näher betrachten, wirft er Fragen auf. Ist es zum Beispiel ethisch vertretbar, falsche Defizite zu schaffen?

Künstliche Knappheit: Was ist das?

Lassen Sie uns zunächst das Konzept ein wenig näher erläutern. Künstliche Verknappung ist kein neues Konzept, aber auf dem heutigen Markt ist sie im Überfluss vorhanden. Die Marken schränken die Produktverfügbarkeit absichtlich ein, was den wahrgenommenen Wert erhöht. Ob es nun der Hype um die Veröffentlichung von Trainern oder die ständige Nachfrage nach den neuesten technischen Geräten ist, die strategische Verringerung des Angebots ist in verschiedenen Bereichen zu beobachten.

Die Vorteile:

  • Erhöhte Sichtbarkeit der Marke: Einer der unbestreitbaren Vorteile der künstlichen Verknappung ist die Fähigkeit, eine Marke exklusiver zu machen. Limitierte Produkte sorgen oft für Begeisterung, nicht nur bei den Fans, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit. Wie Cialdini betont, ist das Prinzip der Knappheit ein mächtiges Überzeugungsinstrument, um zum Kauf zu bewegen¹.
  • Höhere Gewinnspannen: Das wirtschaftliche Prinzip ist einfach: Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, können die Preise steigen. Marken können von diesem Ungleichgewicht profitieren, was zu erheblichen Gewinnspannen führt.
  • Gepflegte Markengemeinschaft: Der Reiz der Exklusivität geht über das Produkt hinaus. Es geht darum, Teil einer Gruppe zu sein. Dieses Zugehörigkeitsgefühl kann eine enge Gemeinschaft schaffen, die durch die gemeinsame Erfahrung von Erwartung und Erwerb geeint ist.

Die Nachteile:

  • Kundenentfremdung: Doch was geschieht mit denjenigen, die ausgegrenzt werden? Für jeden triumphierenden Verbraucher gibt es unzählige andere, die mit ihrer Enttäuschung fertig werden. Dies kann zu einer Enttäuschung führen, die möglicherweise langfristige Folgen für die Markentreue hat.
  • Impulskauf: Die tickende Uhr und sinkende Lagerbestände können zu übereilten Entscheidungen führen. Solche Impulskäufe, die von der Angst getrieben werden, etwas zu verpassen, können zum Bedauern der Käufer führen oder zum wachsenden Problem der Konsumverschwendung beitragen.
  • Aftermarket-Dilemma: Eine direkte Folge der künstlichen Verknappung ist der boomende Ersatzteilmarkt. Die Gegenstände werden oft zu schockierend hohen Preisen weiterverkauft, was ethische Fragen über Zugang, Fairness und sogar die Möglichkeit der Marktmanipulation aufwirft.

Ethische Dilemmata bei künstlicher Verknappung

Unternehmen sehen in der künstlichen Verknappung vielleicht eine kluge Strategie, aber nicht ohne moralische Fragezeichen:

  1. Ausnutzung der Verbraucherpsychologie:

    Künstliche Verknappung beruht auf dem psychologischen Prinzip, dass Menschen Dingen, die knapp sind, mehr Wert beimessen. Diese Technik nutzt häufig die „Angst, etwas zu verpassen“ (fear of missing out, FOMO)². Dies verleitet die Verbraucher zu impulsiven Käufen, anstatt auf der Grundlage eines echten Bedarfs zu kaufen. Die Manipulation der Verbraucher auf diese Weise kann als unlauterer Gewinn betrachtet werden.

  2. Sozioökonomische Diskriminierung:

    Indem sie absichtlich eine Verknappung herbeiführen, können Marken die Preise erhöhen oder die Preise auf Sekundärmärkten (wie Wiederverkaufsplattformen) in die Höhe schnellen lassen. Dies bedeutet, dass nur Personen mit höherem Einkommen Zugang zu diesen Produkten haben, was die wirtschaftliche Kluft weiter vergrößert. Das wirft die Frage auf: Ist es fair, ein Umfeld zu schaffen, in dem nur eine bestimmte Bevölkerungsschicht bestimmte Produkte kaufen kann oder Zugang zu ihnen hat?

  3. Nicht nachhaltiges Konsumverhalten:

    Der Hype um künstlich verknappte Produkte kann einen Kreislauf des unaufhörlichen Konsums fördern, bei dem die Menschen Produkte wegen ihrer vermeintlichen Seltenheit und nicht wegen ihres inhärenten Wertes oder Nutzens kaufen. Dies kann zu mehr Abfall führen, da die Verbraucher Produkte wegwerfen, sobald ihr wahrgenommener Wert zugunsten des nächsten Produkts sinkt.
    limitierte Auflage“
    Artikel.

  4. Fehlallokation von Mitteln:

    Mtionen, die die künstliche Begrenzung der Produktverfügbarkeit nicht offenlegen, können als irreführend angesehen werden. Die Verbraucher glauben, dass sie etwas Seltenes oder Begrenztes kaufen, während Knappheit in Wirklichkeit eine künstliche Marketingstrategie ist.

  5. Transparenz und Ehrlichkeit:

    Marken, die die künstliche Begrenzung der Produktverfügbarkeit nicht offenlegen, können als irreführend angesehen werden. Die Verbraucher denken, dass sie etwas Seltenes oder Begrenztes kaufen, während Knappheit in Wirklichkeit eine künstliche Marketingstrategie ist.

  6. Manipulation auf dem Anschlussmarkt:

    Künstliche Verknappung führt oft zu florierenden Nachmärkten, auf denen die Produkte zu wesentlich höheren Preisen weiterverkauft werden. Dies kann zwar als natürliches Ergebnis von Angebot und Nachfrage angesehen werden, gibt aber auch Anlass zur Sorge über Marktmanipulation, Spekulation und unlauteren Zugang.

  7. Kurzfristiges versus langfristiges Vertrauen:

    Der anfängliche Hype kann zwar kurzfristig die Sichtbarkeit der Marke erhöhen, birgt aber langfristig ein Risiko. Verbraucher, die sich ständig übergangen oder manipuliert fühlen, können das Vertrauen in die Marke verlieren. Und damit hat die Marke keine treuen Kunden mehr.

Auf der Suche nach Lösungen

Es ist zwar leicht, mit dem Finger auf die Marken zu zeigen, aber vielleicht ist es an der Zeit, sich selbst zu betrachten. Als Verbraucher können wir uns dafür entscheiden, echten Wert über Exklusivität zu stellen. Unternehmen hingegen können Wege finden, die Markentreue zu erhöhen, ohne die Verlockung der Knappheit zu nutzen.

Die unbeantworteten Fragen

Die Welt der künstlichen Verknappung glänzt mit dem Versprechen von limitierten, besonderen Gegenständen. Wenn wir tiefer graben, müssen wir uns immer noch fragen: Sind wir wirklich von dem inhärenten Wert eines Produkts angezogen, oder ist es der „limitierte Auflage„, das uns in Versuchung führt? Und trägt unsere Begeisterung für diese Exklusivität zu impulsiven Kaufgewohnheiten bei? Was denken Sie, und haben Sie schon einmal für neue Nikes Schlange gestanden?

 

Quellen:

  1. Cialdini (Influence: Die Psychologie des Einflusses).
  2. Elhai J, Yang H, Montag C.
    Die Angst, etwas zu verpassen (FOMO): Überblick, theoretische Grundlagen und Literaturüberblick über den Zusammenhang mit dem Schweregrad negativer Affektivität und problematischer Technologienutzung.
    Brasilianische Zeitschrift für Psychiatrie. 2021;43(2):203-209.

Inhaltsübersicht
Meistgelesene Artikel
Was ist EPR? Die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) in Europa

Was ist mit dem Brexit und Ihrer Mehrwertsteuer?

One-Stop-Shop: häufig gestellte Fragen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So geben Sie eine deutsche Umsatzsteuererklärung ab

Staxxer sammelt über 1 Million Euro für die Automatisierung der Mehrwertsteuer für E-Commerce-Unternehmen in Europa
Erschließen Sie Europa mühelos. Überlassen Sie uns die Komplexität von MwSt und EPR.
Ein junger Mann in einem schwarzen Sweatshirt lächelt vor Büschen.
Thomas van Mossel

Mehrwertsteuerberater

Laboris veniam elit labore enim nulla sunt sunt ipsum ut aliquip proident ullamco incididunt. Exercitation nostrud et labore ea et est laboris consequat consectetur officia mollit sit officia cupidatat.