von Renee

4 Minuten Lesezeit

Die Widerstandsfähigkeit des physischen Einzelhandels

earnings

3d visuals 7 1 | Staxxer

 

Physische Geschäfte, oder wie es im Englischen so schön heißt „brick and mortar shops“, haben im letzten Jahrzehnt stark unter der Digitalisierung gelitten. Sie mussten während der Covid-Pandemie einen schweren Schlag einstecken, als sie versuchten, sich gegen große Online-Marktplätze wie Amazon zu wehren. Wir fragen uns also: Sind dies die letzten Jahre der physischen Geschäfte, oder wird sich der Einzelhandel im Zeitalter des E-Commerce behaupten können?

Ist das Ende nah?

Das ist offenbar die Überzeugung der so genannten Pessimisten in Bezug auf den physischen Einzelhandel. Es stimmt, dass der elektronische Handel dank immer ausgefeilterer Technologien auf dem Vormarsch ist. Der Online-Einkauf bietet den Verbrauchern die Möglichkeit, rund um die Uhr und von jedem Ort aus einzukaufen, und das oft zu günstigeren Preisen. Auch für die Verkäufer ist es von Vorteil, da ihre Fixkosten viel niedriger sind als in physischen Geschäften. Die hohen Betriebskosten, die mit physischen Geschäften verbunden sind, von der Miete über die Nebenkosten bis hin zu den Personalkosten, sind zunehmend untragbar, insbesondere im Vergleich zu den flexiblen, skalierbaren Modellen von Online-Geschäften.

Kurz gesagt, es wird angenommen, dass der Aufstieg des elektronischen Handels die physischen Geschäfte überflüssig gemacht hat und dass die Verbraucher weiterhin zum Online-Shopping übergehen werden. Der physische Einzelhandel scheint in einem Sturm aus sich ändernden Verbraucherpräferenzen, wirtschaftlichem Druck und technologischem Fortschritt gefangen zu sein, der seine Online-Pendants begünstigt. Aber ist dies wirklich das Ende der physischen Geschäfte oder nur das Ende, wie wir es kennen?

 

Die Widerstandsfähigkeit der physischen Geschäfte

Ja, es ist für physische Geschäfte unmöglich, so zu tun, als sei nichts geschehen, und so weiterzumachen wie bisher. Das Narrativ vom Niedergang des physischen Einzelhandels angesichts der Dominanz des E-Commerce ist nicht nur übertrieben, sondern übersieht auch die dynamische Anpassungsfähigkeit dieser Geschäfte. Viele physische Einzelhändler sind weit davon entfernt, der digitalen Konkurrenz zu erliegen, und nutzen die Instrumente des digitalen Zeitalters, um ihr Geschäft wiederzubeleben. Manche würden sagen, der Sektor sei ein
Entwicklung
durchläuft, nicht das Aussterben.

Dieser Wandel zeigt sich am deutlichsten in der Art und Weise, wie physische Geschäfte die Technologie integrieren, nicht um mit dem Online-Einkauf zu konkurrieren, sondern um das zu verbessern, was dieser nicht bieten kann – das physische Erlebnis. Außerdem bleibt die menschliche Interaktion ein wichtige Rolle des Einkaufens. Die Beratung, Beruhigung und unmittelbare Reaktion des Personals kann das Kundenerlebnis erheblich verbessern.

Ein wichtiger Trend ist die Einführung von
Omnichannel-Strategien
. Einzelhändler verschmelzen die digitale und die physische Sphäre, um ein nahtloses Einkaufserlebnis zu bieten. Die Kunden können sich online über die Produkte informieren und dann ein Geschäft besuchen, um den Kauf abzuschließen, oder sie können online kaufen und im Geschäft abholen. Diese Strategie spielt die Stärken beider Welten aus, indem sie die Bequemlichkeit des E-Commerce mit der Greifbarkeit des Einkaufens im Laden verbindet.

Dies bringt uns zu einem entscheidenden Punkt, der in der Diskussion oft übersehen wird – die anhaltende Attraktivität des persönlichen Einkaufserlebnisses. Trotz aller Bequemlichkeit des Online-Shoppings kann es die sensorischen Aspekte des traditionellen Einzelhandels nicht wiedergeben. Die Verbraucher ziehen es oft vor, die Waren zu begutachten, in die Hand zu nehmen oder anzuprobieren, und genießen die sofortige Befriedigung, wenn sie ein Geschäft mit ihrem Einkauf in der Hand verlassen. Dieser Aspekt des taktilen Konsumverhaltens ist ein unbestreitbares Manko des elektronischen Handels.

 

Bilanz

Alles in allem führen diese Veränderungen zu einer erfrischenden Geschichte, die vorschlägt, dass E-Commerce und physische Geschäfte komplementäre Kräfte sind, jede mit ihren einzigartigen Stärken, während sie Elemente der anderen strategisch integrieren.

Zum Beispiel mit dem Aufkommen von hybriden Einzelhandelsmodellen. Durch die Integration von Strategien wie Click-and-Collect-Services nutzen traditionelle Einzelhändler die Bequemlichkeit des Online-Shoppings, während E-Commerce-Giganten physische Ausstellungsräume erkunden, um greifbare Erfahrungen zu bieten, die sie bisher vermisst haben. Insbesondere der Click-and-Collect-Ansatz zeigt, wie die digitale und die physische Welt eine nahtlose Kundenreise schaffen können, die das Einkaufserlebnis verbessert, anstatt in verschiedenen Bereichen zu konkurrieren.

  • Die Erfolgsgeschichten mehrerer europäischer Unternehmen, z. B. die skandinavischer Modemarken, zeigen, welche Chancen in diesem Mix liegen. Durch die Einrichtung von Pop-up-Shops in belebten Stadtvierteln erhöhen diese Marken ihre Online-Präsenz und schaffen ein ganzheitliches Markenerlebnis, das auf dem Bildschirm beginnt und im physischen Raum voll zum Tragen kommt. Diese Strategie zeigt, dass die Entwicklung im Einzelhandel den traditionellen Modellen neues Leben einhaucht und ihre Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit unter Beweis stellt.

Der Weg, der vor uns liegt, ist jedoch nicht ohne Herausforderungen. Wirtschaftliche Zwänge, ökologische Erwägungen und technologische Hindernisse stellen sowohl für E-Commerce-Plattformen als auch für den stationären Einzelhandel komplexe Hürden dar. Hohe Betriebskosten, die Überwachung der Nachhaltigkeit und die digitale Kluft sind nur einige der vielschichtigen Probleme, mit denen diese Unternehmen konfrontiert sind. Die Zukunft des Einzelhandels wird zweifellos davon abhängen, wie diese Herausforderungen gemeistert werden. Dies erfordert ein gewisses Maß an Anpassungsfähigkeit, Voraussicht und Innovation, das über die einfache Übernahme neuer Technologien oder die Nutzung der neuesten Trends hinausgeht.

 

Schlussfolgerung

Diese komplexe Landschaft legt nahe, dass die eigentliche Frage für Einzelhändler nicht darin besteht, sich zwischen online und offline zu entscheiden, sondern die richtige Balance und Integration zu finden. Was für eine Marke funktioniert, muss nicht unbedingt für eine andere gelten, da die Erfolgsstrategien von mehreren Faktoren beeinflusst werden, darunter die regionale Marktdynamik, die Verbraucherpräferenzen und die Art der angebotenen Produkte. Der Einheitsansatz ist auf diesem differenzierten Markt nicht mehr praktikabel.

Im Grunde genommen ist die Zukunft der physischen Geschäfte im digitalen Zeitalter keine Geschichte des Untergangs, sondern eine Geschichte der Transformation. Für alle Einzelhandelsunternehmen geht es darum, wandelbar, innovativ und kundenorientiert zu bleiben. Indem sie sich auf hybride Modelle einlassen, die komplexen Herausforderungen verstehen und offen für eine Zusammenarbeit über digitale und physische Unterschiede hinweg sind, können Einzelhändler weiterhin erfolgreich sein.

Während wir gemeinsam diese neuen Dynamiken erforschen, wird es notwendig, ein breiteres Gespräch über diese Verschiebungen zu führen. Was sind Ihre Erkenntnisse über diese Veränderungen? Wie stellen Sie sich diese Anpassungen vor? Und wie werden Sie sich anpassen? Beteiligen Sie sich an dieser fortlaufenden Diskussion, teilen Sie Ihre Perspektiven mit uns und lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft des Einzelhandels in dieser digital integrierten Welt gestalten.

 

Forschung:

Post, R.A., Blijlevens, J., Hekkert, P., Saakes, D., & Arango, L. (2023). Warum wir gerne anfassen: Das taktile ästhetische Empfinden der Verbraucher erklärt sich durch eine ausgewogene Kombination von Einheitlichkeit und Vielfalt im Produktdesign. Psychologie und Marketing.

Sheth, J. N. (2021). Die Zukunft des stationären Einzelhandels: Wie wird er überleben und gedeihen? Zeitschrift für Strategisches Marketing, 29(7), 598-607.

Inhaltsübersicht
Meistgelesene Artikel
Was ist EPR? Die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) in Europa

Was ist mit dem Brexit und Ihrer Mehrwertsteuer?

One-Stop-Shop: häufig gestellte Fragen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So geben Sie eine deutsche Umsatzsteuererklärung ab

Staxxer sammelt über 1 Million Euro für die Automatisierung der Mehrwertsteuer für E-Commerce-Unternehmen in Europa
Erschließen Sie Europa mühelos. Überlassen Sie uns die Komplexität von MwSt und EPR.
Ein junger Mann in einem schwarzen Sweatshirt lächelt vor Büschen.
Thomas van Mossel

Mehrwertsteuerberater

Laboris veniam elit labore enim nulla sunt sunt ipsum ut aliquip proident ullamco incididunt. Exercitation nostrud et labore ea et est laboris consequat consectetur officia mollit sit officia cupidatat.