E-Commerce-Verkäufer in Deutschland? Alles über VerpackG

Demnächst wird es durch das Verpackungsgesetz VerpackG (VerpackungsGesetz) eine EPR-Registrierung zu haben. Dies gilt, wenn Sie über Amazon Deutschland verkaufen, und mit Wirkung vom 1. Juli 2022. Sind Sie ein E-Commerce-Unternehmer über Amazon Deutschland und verwenden Sie Kartonagen? Dann müssen Sie Ihre Anmeldung vor dem 1. Juli abschließen. Wenn Sie das nicht tun, wird Amazon Ihre Produkte vom Netz nehmen oder Sie müssen mit hohen Geldstrafen rechnen. Achtung! Sie verkaufen über einen anderen Marktplatz, wie z.B. Zalando.de, und haben Lagerbestände in Deutschland? Dann müssen Sie sich ebenfalls registrieren. Amazon will die EPR-Registrierung auch in Frankreich zur Pflicht machen, aber noch nicht in so kurzer Zeit. Daher wird sich dieser Blog hauptsächlich auf die deutsche EPR-Registrierung konzentrieren. In diesem Blog erklären wir Ihnen, was ein VerpackG beinhaltet, wer es braucht und wie Sie es einrichten!

Was genau beinhaltet das VerpackG?

Die Registrierung der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) ist Teil einer erneuerten Umweltpolitik von Amazon. Es stellt sicher, dass Sie als Verkäufer für den gesamten Lebenszyklus der Produkte, die Sie verkaufen, verantwortlich sind. Dies gilt auch für die Entsorgung von Verpackungsmaterial! Sie gilt für Verkäufer, die Verpackungen für ihre Produkte verwenden.

Ziel der Registrierung ist es, Verkäufer, die Verpackungen in Verkehr bringen, auch für die damit verbundenen zusätzlichen Kosten, wie z. B. die Kosten für die Wiederverwertung von Verpackungsmaterial, verantwortlich zu machen. Die neue Regelung, das VerpackG (VerpackungsGesetz), ist die zweite Variante einer älteren Verordnung, die die ordnungsgemäße Entsorgung von Verpackungen sicherstellt. Dies war früher die VerpackV (VerpackungsVerordnung). Dieses Vorgängermodell gibt es schon seit einiger Zeit und berücksichtigte nicht den massenhaften Online-Verkauf von Produkten und damit die Handhabung der Verpackung. Das VerpackG ist also die modernisierte Version, die dies berücksichtigt.

In Deutschland wird die EPR-Registrierung ab dem 1. Januar 2023 auch für elektronische Geräte und Batterien verpflichtend sein. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, denn im Moment ist die EPR-Registrierung für Verpackungen das Wichtigste!

Wer sollte VerpackG in Betracht ziehen?

Zuerst brauchte man eine EPR-Registrierung, wenn man überhaupt ein Lager in Deutschland hatte, aber jetzt übernimmt auch Amazon diese Regeln. Wenn Sie also über Amazon.de an deutsche Verbraucher verkaufen und Verpackungen für Ihre Produkte verwenden (wer tut das nicht?), dann müssen Sie sich ab dem 1. Juli registrieren lassen und eine jährliche Erklärung über die Menge an Verpackungen abgeben, die Sie in Deutschland in Umlauf gebracht haben. Ihre Produkte können zum Beispiel in Plastik oder Karton verpackt sein.

Das VerpackG bezieht sich sowohl auf die Primär- als auch auf die Sekundärverpackung, d.h. sowohl auf die Verpackung, in der das Produkt selbst verpackt ist, als auch auf die Versandverpackung. So wird beispielsweise ein Telefon in einem kleinen Karton verpackt, der dann für den Versand in einen größeren Karton gepackt wird. Irgendwie toll, oder?

Wenn Sie Ihre EPR-Registrierung in Deutschland bereits veranlasst haben, müssen Sie Amazon nur noch Ihre EPR-Nummer mitteilen. Die Nummern und Registrierungen werden im LUCID-Register geführt und sind auf der Website der ZSVR (Zentrale Stelle Verpackungs Register) zu finden.

Verpackeng

Wie kann ich eine EPR-Registrierung vornehmen?

Es gibt einige Möglichkeiten, sich ordnungsgemäß für das VerpackG zu registrieren. Einige davon sind unten aufgeführt:

  • Wenn Sie noch keine EPR-Nummer haben, können Sie diese über die Website der ZSVR (Zentrale Stelle Verpackungs Register) beantragen und die Registrierung selbst und ohne externe Hilfe durchführen.
  • Auch als Verkäufer auf Amazon können Sie sich für EPR-Dienste entscheiden. Wenn Sie sich dafür entscheiden, erhalten Sie von einem EPR-Dienstleister eine Anleitung zur Registrierung und Berichterstattung. Bewerben Sie sich über diesen Link.
  • Amazon hat auch ein spezielles Unterstützungsbüro für EPR-Registrierungen. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, wird Sie ein Amazon-Kontaktmann telefonisch durch die Registrierung führen. Sie können sich hier anmelden.

Duale Systeme und Abfallverwertungsanlagen

Sie sollten darüber nachdenken, sich auch bei einem dualen System anzumelden: An dieses können Sie die vorgeschriebene Verwaltung und das Recycling von Materialien auslagern. Weil es unbequem (ja sogar unmöglich) ist, all Ihre Verpackungen selbst bei den Kunden abzuholen. Aus diesem Grund schließen Sie einen Vertrag mit einer doppelten Partei ab. Auf dieser Seite des ZSVR finden Sie unter Punkt 8.2 eine Übersicht über die aktuellen dualen Systeme.

Für welchen Abfallverwerter Sie sich auch entscheiden, das Prinzip ist bei allen ziemlich gleich. Der Verbrauch wird für jede Art von Verpackung angegeben. Dies geschieht in Kilogramm. Jedes Jahr müssen Sie Ihren genauen Verbrauch pro Verpackungsmaterial angeben. Andernfalls drohen Geldstrafen von bis zu 200.000 € oder sogar ein Ausfuhrverbot. Sie melden dies sowohl beim ZSVR als auch beim Abfallentsorger an und bezahlen beim Abfallentsorger.

Inhaltsverzeichnis
Meistgelesene Artikel

Ohne Grenzen und ohne Aufwand wachsen? Wir automatisieren Mehrwertsteuer und EPR für E-Commerce-Unternehmen.