FAQ: Was sind Großhandelspreise (Einkaufspreis)?

Als Online-Unternehmer brauchen Sie unbedingt Großhandelspreise, auch für Ihre Verwaltung. Was genau Großhandelspreise bedeuten, und wie sich der Preis vom Einkaufspreis unterscheidet, erklären wir Ihnen hier. Darüber hinaus werden in diesem Artikel einige andere verwandte Begriffe wie die VPI-Erklärung und die Zolltarifnummern (Zolltarifnummern) erläutert.

Was sind Großhandelspreise?

Großhandelspreise sind Einkaufspreise, wörtlich übersetzt als „Großhandelspreise“. Diese Preise werden u.a. für die Berechnung der Mehrwertsteuer auf Warenbewegungen verwendet. Ein Großhandelspreis ist der Preis, den Sie für den Kauf eines Produkts zahlen. Sie können auch andere Kosten hinzufügen (z. B. Versandkosten). Daher sind die Großhandelspreise nicht mit den Einkaufspreisen identisch.

Wozu brauchen Sie die Großhandelspreise?

Wir benötigen Großhandelspreise, um die Mehrwertsteuer auf Warenbewegungen zu berechnen. Wenn beispielsweise Produkte aus einem niederländischen Lager in ein deutsches Lager wandern, muss dies in der Umsatzsteuererklärung angegeben werden. Diese Waren haben einen Wert, den Großhandelspreis. Diesen gibst du auf.

Wir mussten noch nie Großhandelspreise vorlegen, warum brauchen Sie sie plötzlich?

Es kann sein, dass Sie bisher nur Produkte aus Ihrem Heimatland verkauft haben und daher nie Waren in ein anderes Land geliefert haben. Da es keinen Warenverkehr gab, mussten auch keine Großhandelspreise angegeben werden.

Sollte unsere Software eine Warenbewegung erkennen, werden wir die Großhandelspreise von Ihnen anfordern, damit wir die korrekten Berechnungen durchführen können.

Was sind die Folgen eines hohen/niedrigen Einkaufspreises? Hat das mit den Steuern zu tun?

Nein, denn Sie zahlen keine Steuern auf den Warenverkehr. Die Höhe der Großhandelspreise bleibt Ihnen überlassen, aber sie sollten einigermaßen angemessen sein. Wir werden sie nur zur Berechnung der Warenbewegung verwenden.

Da es sich um einen fiktiven Preis handeln kann, können Sie der Einfachheit halber einen Prozentsatz verwenden und diesen von unserem Tool ausfüllen lassen, z. B. 30 % des Bruttoverkaufspreises. Das spart eine Menge Arbeit.

Muss ich in meinem Wohnsitzland noch etwas erledigen?

Ja, in Ihrem Niederlassungsland müssen Sie den Wert der Produkte in einer VPI-Meldung angeben.

Der Einfachheit halber ein Beispiel:

  • Sie verkaufen Badmintonschläger für 20 € einschließlich Mehrwertsteuer.
  • Die Großhandelspreise werden innerhalb der Software Staxcloud auf 30 % festgesetzt. Der Großhandelspreis hierfür beträgt also 6 €.
  • 100 Schläger werden aus den Niederlanden an das FBA-Zentrum in Deutschland geschickt. Diese Waren haben einen Wert von 100 x 6 € = 600 €. Dies wirkt sich auf die Erklärung zur innergemeinschaftlichen Leistung (CPI) aus. Sie geben sie in der niederländischen ICP-Meldung unter Angabe Ihrer deutschen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer an, d. h. des Bestimmungslandes, in das die Waren verbracht werden.
  • In den Niederlanden wird dies als innergemeinschaftliche Lieferung oder innergemeinschaftliche Lieferung nach Deutschland (ICL / ICS) nach Deutschland für einen Wert von 600 € gemeldet.
  • In Deutschland wird dies als innergemeinschaftlicher Erwerb oder innergemeinschaftlicher Erwerb (ICV / ICA) aus den Niederlanden mit einem Wert von 600 € gemeldet.
  • Da für Badmintonschläger in Deutschland ein hoher Mehrwertsteuersatz von 19 % gilt, wird für diese beim innergemeinschaftlichen Erwerb in Deutschland 19 % Mehrwertsteuer ausgewiesen. €600 * 19% = €114.
  • Da die Mehrwertsteuer zurückgefordert werden kann, werden diese 114 € auch als „Vorsteuer“ oder in Deutschland gezahlte Mehrwertsteuer angegeben.
  • Unterm Strich müssen also 0 € Mehrwertsteuer gezahlt werden. Wichtig ist nur, dass in den Niederlanden und in Deutschland die gleichen Beträge gemeldet werden, sonst ist die Meldung nicht korrekt.

Verarbeitung der Großhandelspreise in Ihrer ICP-Meldung: obligatorisch

Wie stelle ich eine korrekte CPI-Meldung im Herkunftsland sicher?

Am besten ist es, Staxcloud zu verwenden. Das Land, in dem Sie ansässig sind, weist dann nicht nur den erzielten Umsatz aus, sondern auch die innergemeinschaftliche Lieferung bzw. die innergemeinschaftliche Lieferung ( ICL / ICS), die Sie wörtlich in eine ICP-Meldung übernehmen können..

Diskutieren Sie außerdem intern und mit Ihrem Buchhalter, wie Sie die Großhandelspreise am besten im Auge behalten können. Zum Beispiel, dass Ihr Standard 30% des Bruttoverkaufspreises nutzen.

Ist eine VPI-Meldung obligatorisch?

Ja, eine VPI-Meldung ist obligatorisch. Es ist auch äußerst wichtig, dass die Beträge in Ihrer VPI-Meldung mit den Beträgen übereinstimmen, die wir für Sie in der Meldung weitergegeben haben. Die Verwendung von Staxcloud ist daher sehr zu empfehlen!

Woher weiß ich, was ich in der CPI-Meldung angeben muss, und kann ich diese Daten irgendwo in Staxcloud einsehen?

Ja, die Daten sind unter
Innergemeinschaftliche Lieferung
oder
Innergemeinschaftliche Lieferung
(ICL / ICS) zu finden.

Beispiel: Sie haben Waren aus den Niederlanden (eigener Bestand) in den deutschen FBA-Bestand verschoben.

  • Niederländisches Armaturenbrett: Der folgende Betrag sollte in Ihrer ICP-Meldung weitergegeben werden, weil Sie Waren aus den Niederlanden nach Deutschland verbracht haben. Darauf zahlen Sie keine Steuern, da eine Umkehrung der Steuerschuldnerschaft erfolgt.
  • Deutsches Armaturenbrett: Der gleiche Betrag ist in Ihrem deutschen Armaturenbrett. Wir geben diesen Betrag in Ihrer deutschen Erklärung an. Da die Mehrwertsteuer zurückgefordert werden kann, machen wir das gleich in der gleichen Erklärung. Diese 122,65 € sind dann „Vorsteuer“. Sie zahlen also keine Mehrwertsteuer auf die Warenbewegung.

Was sind Tarifnummern?

Ein Zolltarif ist eine Steuer auf eingeführte Waren, und die Zolltarifnummer, auch Zolltarifcode oder HS-Code genannt, gibt den Zollbeamten mehr Informationen darüber, um welche Art von Artikel es sich bei der Einfuhr handelt. Der Standardcode ist eine sechsstellige Zahl, aber einige Länder haben Codes mit 8 oder 10 Ziffern.

Wozu brauchen Sie die Tarifnummern?

Die Satznummer dient zur Bestimmung des Steuersatzes. Wenn in Staxcloud kein Tarifcode eingegeben wird, nehmen wir immer den höchsten Tarif. Um festzustellen, ob Ihr Produkt unter den hohen oder niedrigen Mehrwertsteuersatz fällt, fordern wir die Tarifnummern an. Eine Übersicht mit allen Nummern finden Sie auf
dieser Seite
zu finden.

Kann ich Großhandelspreise und Tarifnummern gleichzeitig in Staxcloud eingeben?

Ja, das können Sie. Wenn Großhandelspreise fehlen, erhalten Sie eine Warnmeldung in der MwSt.-Übersicht des betreffenden Landes. Ein Beispiel: Staxcloud -> Dashboard -> Tschechische Republik -> Meldung über fehlende Großhandelspreise. Wenn Sie auf „Weitere Informationen“ klicken, können Sie alle Details ausfüllen.

Es ist auch möglich, ein Excel-Blatt zu exportieren und es wieder in Staxcloud hochzuladen, sobald es fertig ist. Sie können dies unter Staxcloud -> Produkte -> Excel-Export tun und die Datei erneut hochladen, indem Sie zu Produkte -> Zum Import gehen. Sie können beide Methoden zur Eingabe von Großhandelspreisen verwenden, aber nur die zweite zur Eingabe von Tarifnummern.

Wenn es für ein bestimmtes Land keine Warnmeldung gibt, brauchen Sie die fehlenden Großhandelspreise nicht einzutragen!

Haben Sie noch Fragen?

Wenn ja, können Sie jederzeit ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch mit uns vereinbaren. Unsere Mehrwertsteuerexperten sind bereit, alle Ihre Fragen zu beantworten, und wir können gemeinsam prüfen, welches Mehrwertsteuerbild am besten zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt.

Inhaltsverzeichnis
Meistgelesene Artikel

Ohne Grenzen und ohne Aufwand wachsen? Wir automatisieren Mehrwertsteuer und EPR für E-Commerce-Unternehmen.