Verspätet eingereichte Mehrwertsteuererklärung: Was nun?

Verspätete Mehrwertsteuererklärung

Haben Sie die Meldefrist schon aus den Augen verloren? Wir sagen Ihnen, welche Folgen das hat und wie Sie Probleme mit den Steuerbehörden vermeiden können. Auch wenn Sie Ihre Steuererklärung abgegeben haben, aber zu wenig oder gar nichts gezahlt haben.

Hilfe: Ich habe vergessen, meine Mehrwertsteuererklärung abzugeben

Sie haben Ihre Umsatzsteuererklärung einen Tag zu spät abgegeben? Dann ist der Schaden zum Glück nicht allzu groß. In den ersten sieben Tagen nach Ablauf der Frist gilt nämlich eine Nachfrist. Wenn Sie die Erklärung dennoch innerhalb dieser sieben Tage einreichen, wird das Finanzamt keine Strafe verhängen. Das Finanzamt wird jedoch einen Vermerk über die Nichtabgabe der Erklärung anfertigen.

Wenn Sie die Frist um mehr als eine Woche versäumen, müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen. Die Steuerbehörden werden Ihnen einen zusätzlichen Steuerbescheid auferlegen. Sie müssen weiterhin Ihre Mehrwertsteuererklärung abgeben und drei Beträge überweisen. Der erste Betrag betrifft die Verzugszinsen für die Anmeldung in Höhe von 68 €. Zweitens müssen Sie weiterhin den festgelegten Mehrwertsteuerbetrag entrichten. Schließlich gibt es eine Säumnisgebühr, die drei Prozent der zu zahlenden Mehrwertsteuer beträgt. Das Bußgeld bei Zahlungsverzug beträgt mindestens 50 € und kann bis zu 5.514 € betragen.

Aber Vorsicht: Wenn Sie die Steuererklärung ein zweites Mal verspätet, aber noch innerhalb der Schonfrist einreichen, müssen Sie mit einer Säumnisgebühr (in Höhe von 3 % der geschuldeten Mehrwertsteuer) rechnen.

Hilfe: Ich habe meine Mehrwertsteuererklärung abgegeben, aber zu spät bezahlt

Angenommen, Sie haben Ihre Steuererklärung fristgerecht eingereicht, aber die Mehrwertsteuer teilweise innerhalb und teilweise außerhalb der einwöchigen Frist gezahlt: Sie werden trotzdem mit einer Geldstrafe in Höhe von 3 % des Gesamtbetrags belegt. Schließlich haben Sie den Teil, den Sie innerhalb der tilgungsfreien Zeit bezahlt haben, auch nach Ablauf der Frist bezahlt. Auch hier gibt es einen Mindestbetrag von 50 € und einen Höchstbetrag von 5.514 €.

Falls Sie zum Zeitpunkt der Kontrolle die Steuererklärung (teilweise) nicht bezahlt haben, wird erneut eine Strafe von 3 % des geschuldeten Betrags erhoben. Hier gelten die gleichen Mindest- und Höchstbeträge.

Ausnahmen

In einigen Fällen kann das Finanzamt höhere Säumniszuschläge verhängen. So kann beispielsweise eine Geldstrafe für die Nichtabgabe der Erklärung bis zu 136 € und für die Nichtzahlung bis zu 10 % der geschuldeten Mehrwertsteuer betragen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Sie Ihre Steuererklärung wiederholt verspätet einreichen oder wenn Sie wiederholt nicht oder zu spät zahlen.

Es kann auch eine andere Art von Bußgeld verhängt werden: ein Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit. Diese wird nur in sehr schweren Fällen verabreicht. Zum Beispiel bei hohen Schulden oder bei vorsätzlichem Zahlungs- bzw. Erklärungsverzug. Bevor das Finanzamt diese Strafe verhängt, schickt es zunächst ein Schreiben, in dem es erklärt, warum Sie eine Strafe erhalten sollten. Sie haben noch die Möglichkeit, darauf zu reagieren, bevor der Bußgeldbescheid erlassen wird.

Auch wenn Sie bereits einmal mit einem Versäumniszuschlag belegt wurden und die Steuerverwaltung weiterhin ein grobes Fehlverhalten oder Vorsatz feststellt, kann sie einen Ordnungswidrigkeitszuschlag verhängen. Dies ist jedoch nur zulässig, wenn sie 1) nach Erlass des Mahnbescheids neue Informationen erhalten und (2) die neuen Informationen hatten in der Vergangenheit zu einer strafrechtlichen Verfolgung geführt. Der Betrag der Säumnisgebühr wird dann von der Strafe für die Zuwiderhandlung abgezogen.

Es gibt einen Fehler in meiner Mehrwertsteuererklärung

Haben Sie es versäumt, Ihre Mehrwertsteuererklärung abzugeben, weil Sie einen Fehler entdeckt haben? Oder haben Sie den Fehler entdeckt, nachdem Sie Ihre Steuererklärung abgegeben haben? In beiden Fällen müssen Sie einen Zusatzantrag stellen. Dies ist obligatorisch. Sie finden das Formular, wenn Sie sich beim Finanzamt anmelden. Die Berichtigung einer Steuererklärung kann bis zu fünf Jahre nach der Über- oder Unterzahlung der Mehrwertsteuer erfolgen. Sie können eine Korrektur für eine bestimmte Steuererklärung oder für ein ganzes Jahr einreichen. Geben Sie in das Formular die korrigierten Daten ein.

Möchten Sie Ihre Korrektur korrigieren? Das kann auch Ihnen passieren: Sie haben einen Fehler bei der Auffüllung übersehen. In diesem Fall müssen Sie keinen neuen Nachtrag einreichen! Sie warten zunächst ab, bis Sie eine Antwort des Finanzamts auf Ihre erste Ergänzung erhalten. Wenn Sie eine Antwort haben, können Sie gegen den eingereichten Nachtrag Einspruch erheben. In diesem Einwand können Sie die richtigen Angaben machen. Wenn aus der eingereichten Beilage hervorgeht, dass Sie nichts zu zahlen oder zu bekommen haben, schickt das Finanzamt keine Antwort, gegen die Sie Einspruch erheben können. Dann müssen Sie eine neue Auffüllung einreichen, wenn Sie die erste Auffüllung korrigieren wollen.

Es gibt eine Sondersituation: Wenn Sie 1.000 Euro oder weniger zurückbekommen oder nachzahlen müssen, können Sie dies in Ihrer nächsten Steuererklärung verarbeiten. Sie können dann die Anpassungen in den entsprechenden Kategorien in der nächsten Steuererklärung vornehmen. Beachten Sie, dass Sie auf diese Weise keinen Erstattungsbescheid oder eine Nachveranlagung erhalten werden.

Eine letzte Bemerkung sollte noch hinzugefügt werden. Die Korrekturgrenze von 1.000 Euro gilt nicht, wenn Sie unter die alte Kleinunternehmerregelung (KOR) fallen. Wenn Sie dafür eine Korrektur vornehmen wollen, geschieht dies immer durch eine Auffüllung.

Tipps für die rechtzeitige Abgabe und Zahlung der Mehrwertsteuererklärung

  1. Das Finanzamt kann Ihnen eine SMS schicken, um Sie an Ihre Steuererklärung oder -zahlung zu erinnern – nutzen Sie diese Möglichkeit!
  2. Denken Sie daran, dass Sie es immer melden sollten. Auch wenn Sie in einem bestimmten Zeitraum keinen Umsatz hatten.
  3. Keine Lust auf Verwaltungsaufwand? Holen Sie sich Hilfe. Das erspart Ihnen eine Menge Sorgen.

Inhaltsverzeichnis
Meistgelesene Artikel

Ohne Grenzen und ohne Aufwand wachsen? Wir automatisieren Mehrwertsteuer und EPR für E-Commerce-Unternehmen.