Was sind GTIN-Codes und wie erhalte ich sie?

Gtin-Code

Sie sind eine Voraussetzung, wenn Sie als E-Commerce-Unternehmer Produkte anbieten wollen: „Global Trade Identification Numbers“, oder GTIN-Codes. Sie kennen sie vielleicht, denn Sie benötigen sie für die Strichkodierung Ihrer Produkte. Es gibt verschiedene Arten von GTIN-Nummern, Sie wissen also nicht genau, was es ist oder welche Sie benötigen? Wir haben eine Übersicht für Sie.

Warum brauche ich GTIN-Nummern?

Wenn Sie Produkte verkaufen wollen, benötigen Sie GTIN-Nummern. Denn eine GTIN-Nummer ist eine eindeutige Nummer, mit der Ihre Produkte international identifiziert werden können. Die Nummern können mit den Produktinformationen eines bestimmten Produkts verknüpft werden, so dass man die GTIN als ein Identifikationssystem betrachten kann. Es gibt verschiedene Arten von GTIN-Codes, von denen Sie die EAN-Nummer wahrscheinlich schon kennen. GTIN-Codes können nicht nur in Europa verwendet werden: Bestimmte Typen werden auch in Nordamerika oder Japan verwendet, andere hingegen weltweit.

Gtin-Codes werden von GS1 verwaltet und vergeben. Wissenswertes: GS1 ist eine Non-Profit-Organisation, die sich dafür einsetzt, die Lieferkette effizienter und transparenter zu gestalten. Wenn Sie Codes erwerben möchten, sollten Sie dies unbedingt über GS1 tun. Das ist nämlich der offizielle Herausgeber dieser Codes. Dann können Sie zu 100 % sicher sein, dass Sie einen einmaligen Code erhalten. Es kann sein, dass Sie sie bei einem anderen Anbieter billiger bekommen, aber dann besteht die Gefahr, dass Sie keine eindeutige Nummer erhalten. Das Risiko dabei ist, dass Ihre Nummer auch für eine andere Art von Produkt verwendet wird. Wenn man es gleich beim ersten Mal richtig macht, erspart man sich eine Menge Ärger.

Wie ist eine GTIN-Nummer aufgebaut?

Eine GTIN-Nummer besteht aus einer Reihe von Ziffern. Das können acht, 12, 13 oder 14 sein. Wie viele Ziffern die Zahl hat, hängt von mehreren Faktoren ab. Sie kann z. B. von der Ware, dem Ort oder dem Versandelement abhängen.

Nehmen wir als Beispiel einen GTIN-13-Code: 87 10400 31114 0.

Die ersten beiden Ziffern, in diesem Fall 87, bilden den Ländercode (auch Systemcode genannt). 87 ist der Ländercode für die Niederlande. Der Ländercode gibt an, wo der Code vergeben wurde. Es bedeutet also nicht unbedingt, dass das Produkt in den Niederlanden hergestellt wurde!

Die nächsten fünf Ziffern bilden den Verbindungscode, hier 10400. Die Anlagenkennziffer und die Anschlusskennziffer zusammen werden als Betriebsnummer bezeichnet. In diesem Beispiel bezieht sich 8710400 auf ein Unternehmen, das wir alle kennen: Albert Heijn. Es ist erwähnenswert, dass ein Unternehmen mehrere Anschlussnummern haben kann.

Die folgenden fünf Ziffern, 31114, bezeichnen den Artikel.

Die letzte Ziffer der Sequenz bildet schließlich eine Kontrollnummer. Hier ist es 0, aber es kann auch eine andere Zahl sein. Die Kontrollnummer wird verwendet, um den Strichcode nachzuschlagen, wenn einer der Striche des Codes beschädigt ist: man könnte sie als eine Art Hilfsnummer betrachten.

Wenn Sie einen GTIN-14-Code finden, wird eine weitere Ziffer hinzugefügt, die die Art der Verpackung angibt.

Arten von GTIN-Codes

  • UPC: steht für „Universal Product Code“ und hat 12 Ziffern. Daher wird der Code auch als GTIN-12 bezeichnet. Der UPC-Code wird in Nordamerika häufig für Strichcodes verwendet.
  • EAN: Diese Abkürzung steht für „European Article Number“. Der Code ist 13-stellig (manchmal auch 14-stellig) und wird daher auch als GTIN-13 bezeichnet. EAN-Nummern werden häufig für Strichcodes von europäischen Produkten verwendet.
  • JAN: Dies steht für „Japanische Artikelnummer“. Ein JAN-Code hat 8 oder 13 Ziffern. Dieser Code wird manchmal auch als GTIN-13 bezeichnet. Diese Version des GTIN-Codes wird nur für Strichcodes in Japan verwendet.
  • ISBN: Diese Abkürzung steht für „International Standard Book Number“. Sie haben eine ISBN-10 (veraltet) oder eine ISBN-13 (aktualisiert). Dieser Code wird weltweit zur Kennzeichnung von Büchern verwendet, die ab 1970 veröffentlicht wurden.

Um es noch deutlicher zu machen, auch die Übersicht in umgekehrter Richtung:

  • GTIN-8: wird am häufigsten für EAN-8-Strichcodes verwendet.
  • GTIN-12: wird am häufigsten für UPC-Barcodes verwendet.
  • GTIN-13: wird am häufigsten für ISBN-, JAN- und EAN-13-Strichcodes verwendet.
  • GTIN-14: wird für Großhandelsprodukte oder Multipacks verwendet.

Beantragung einer GTIN-Nummer

Sie möchten eine GTIN-Nummer anfordern? Dies geschieht am besten bei GS1. Schließlich ist dies der offizielle Herausgeber solcher Codes. Es kann sein, dass Sie die Codes von einer anderen Partei billiger bekommen können, aber die Gefahr ist dann, dass Sie sie nicht in Ihrer Markeneintragung verwenden oder mit Ihrem Namen verknüpfen können. Wenn Sie sie bei GS1 anfordern, ist sichergestellt, dass Ihre Codes eindeutig sind.

Sind Sie ein Amazon-Verkäufer? Dann ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Codes über GS1 erwerben. Das liegt daran, dass Sie dann unbedingt Codes von GS1 haben müssen, sonst können Sie keine Angebote mit ihnen auf Amazon erstellen. Wenn Sie es mit einem anderen Code versuchen, besteht die Gefahr, dass Sie fälschlicherweise den Code eines anderen Verkäufers verwenden oder von Amazon für die Erstellung von Angeboten gesperrt werden. Verwenden Sie überhaupt inoffizielle Codes? Dann müssen Sie für jedes Produkt mit einem solchen inoffiziellen Strichcode einen offiziellen bei GS1 beantragen. Das spart eine Menge Arbeit, wenn man es beim ersten Mal richtig macht, das heißt!

Inhaltsverzeichnis
Meistgelesene Artikel

Ohne Grenzen und ohne Aufwand wachsen? Wir automatisieren Mehrwertsteuer und EPR für E-Commerce-Unternehmen.