von Renee

4 Minuten Lesezeit

Erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) in Europa

earnings

3d visuals 9 1 | Staxxer

 

Wir haben uns bereits mit der Abfallgesetzgebung in Europa befasst, wobei wir uns mit Artikeln über das VerpackG und das ElektroG hauptsächlich auf Deutschland konzentriert haben. Wenn Sie in Deutschland verkaufen und eine Auffrischung der Vorschriften benötigen, empfehlen wir Ihnen, diese Teile erneut zu lesen. Sie umfassen auch die obligatorische EPR-Registrierung, die für Amazon erforderlich ist. Aber wussten Sie, dass jeder EU-Mitgliedstaat sein eigenes EPR-System hat? Gemeinsam werden wir die Welt der EPR anhand einiger Leitfragen erkunden.

Woher kommt der EPR?

Die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) ist kein neues Konzept. Sie geht auf EU-Rechtsvorschriften zurück, insbesondere auf die Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle (PPWD). Diese Richtlinie schafft einen Rechtsrahmen für die Abfallbewirtschaftung in der Europäischen Union mit dem Ziel, die Umwelt und die menschliche Gesundheit zu schützen. Da in der Richtlinie nicht festgelegt ist, wie die EPR von den Mitgliedstaaten umgesetzt werden soll, gibt es unterschiedliche Praktiken bei der Aufteilung der Zuständigkeiten und Kosten für die Sammlung und Sortierung von Verpackungsabfällen auf die betroffenen Parteien.

 

Was genau ist EPR?

EPR ist ein politisches Instrument, das die Hersteller für den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte verantwortlich macht. Diese Verantwortung erstreckt sich nicht nur auf Design und Produktion, sondern auch auf die Sammlung, das Recycling und die endgültige Entsorgung von Produkten. Eines der Endziele ist ein System wirtschaftlicher Anreize, das die Hersteller dazu ermutigt, Produkte zu entwickeln, die leichter wiederverwendet oder recycelt werden können.

 

Warum ist das jetzt relevant?

Durch die jüngsten Entwicklungen in der Gesetzgebung wurden wichtige Anforderungen eingeführt, um eine stärkere Harmonisierung und bessere Durchsetzung der EPR-Systeme in der gesamten EU zu gewährleisten. Während die meisten, aber nicht alle Mitgliedstaaten EPR-Systeme eingeführt haben, schreibt die PPWD vor, dass alle Mitgliedstaaten bis 2024 EPR-Systeme für Verpackungen einführen müssen. Diese Entwicklungen sind vor allem für E-Commerce-Verkäufer relevant, die ihre Produkte verpacken (mit anderen Worten: für uns alle).

 

Worauf stützt sich meine Erklärung?

Die von den Herstellern/Importeuren gemeldeten und gezahlten Gebühren richten sich nach dem Gewicht (pro Tonne) des auf den Markt gebrachten Verpackungsmaterials. Auch hier sollten EPR-Systeme Verpackungen fördern, die so konzipiert, hergestellt und vermarktet werden, dass sie wiederverwendet oder hochwertig recycelt werden können und die Umweltauswirkungen minimiert werden.

 

Um welche Art von Abfall handelt es sich?

Die EPR-Kategorien umfassen eine breite Palette von Produkten, darunter Batterien, Altfahrzeuge, grafisches Papier, Öle, Verpackungen und Elektronikschrott (WEEE).

 

Was bedeutet das für mich als Verkäufer im elektronischen Handel?

E-Commerce-Verkäufer müssen sich bei der zuständigen Regierungsbehörde und/oder einem genehmigten System/Programm registrieren lassen und die Sammlung, das Recycling und die Verwertung von Abfällen finanzieren. Außerdem müssen Sie Berichte über die Mengen der von Ihnen auf den Markt gebrachten Produkte/Materialien vorlegen. Diese Verpflichtungen sind weltweit unterschiedlich, daher ist es wichtig, die EPR-Gesetzgebung für jedes Land, in dem Sie tätig sind, zu untersuchen.

 

Was ist mit den verschiedenen Mitgliedstaaten in Europa?

Da die PPWD nicht vorschreibt, wie die EPR umgesetzt werden sollte, variieren die Praktiken von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat. Dies bedeutet, dass die Zuständigkeiten und Kosten für das Sammeln und Sortieren von Verpackungsabfällen je nach EPR-System des jeweiligen Landes unterschiedlich sind. Wir stellen Ihnen gerne einige Beispiele für verschiedene EPR-Verfahren vor:

 

  • In FrankreichAlle Erzeuger, die in Frankreich Abfälle erzeugen, müssen sich für Verpackungsabfälle registrieren lassen. Sie müssen eine UIN-Nummer erhalten, indem Sie sich bei der ADEME registrieren lassen. Dies kann über eine Producer Responsibility Organization (PRO) geschehen, die für die Beschaffung der UIN in Ihrem Namen verantwortlich sein kann. Sie müssen jedoch zunächst alle Unternehmensinformationen mit Belegen und die Menge der im Jahr verwendeten Verpackungen vorlegen.
  • In Deutschlandmüssen Sie sich bei der Zentralen Registrierungsstelle für Verpackungen (ZSVR) registrieren lassen und sich je nach Art der EPR-Produkte bei der zuständigen Behörde anmelden, um eine Registrierungsnummer zu erhalten. Es gibt mehrere kategoriespezifische Gesetze wie das VerpackG, das ElektroG und das BatterieG. Außerdem gibt es ein spezielles Register für Verpackungen, das LUCID-Verpackungsregister. Alle Hersteller und Händler müssen die Bestimmungen des neuen deutschen Verpackungsgesetzes einhalten. Damit gelten die Vorschriften für alle, die Verpackungen nach Deutschland liefern.
  • In SpanienDie Hersteller sind für die Verpackung verantwortlich. Es wird erwartet, dass Sie diese Schritte befolgen:
    • Beantragen Sie eine spanische NIF-Steuernummer, wenn Ihr Unternehmen noch keine hat.
    • Schließen Sie sich einer der zugelassenen Organisationen für Herstellerverantwortung (PRO) an und erhalten Sie eine Mitgliedsbescheinigung.
    • Der von Ihrem Unternehmen gewählte PRO hilft bei der Registrierung der Hersteller beim spanischen Ministerium für den ökologischen Wandel und die demografische Herausforderung (MITECO), das dann die EPR-Nummer erteilt.
    • Regelmäßige Zahlungen an den Ökobetreiber auf der Grundlage seiner Tarife und Abfallmengen (Lizenzgebühr).
    • Vorlage von Berichten über die Menge der in jedem Produktionsjahr auf den Markt gebrachten Verpackungen.
  • In SlowakeiDas Verpackungsgesetz gilt für Hersteller und Vertreiber, die Produkte importieren und verpacken oder abfüllen. Hier müssen Sie sich als Hersteller mit Hilfe des Umweltministeriums in das Nationale Register der verpflichteten Parteien eintragen lassen, um die Registrierungsnummer (EPR) zu erhalten. Hersteller oder Händler müssen Verträge über Rücknahmesysteme und eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren mit den Ökobetreibern haben. Die Hersteller sind verpflichtet, Öko-Beiträge in der von der Regierung festgelegten Höhe zu leisten. Außerdem muss ein vierteljährlicher Bericht vorgelegt werden, der auch Nullmeldungen mit den Verpackungsmengen enthält.

Wie sieht die Zukunft aus?

Mit zunehmendem Fokus auf
Nachhaltigkeit
und einer Kreislaufwirtschaft werden die EPR-Regelungen voraussichtlich ausgeweitet und verschärft werden. Dies wird wahrscheinlich dazu führen, dass in naher Zukunft mehr Kategorien (d. h. Produkte) unter die EPR fallen, höhere Recyclingziele gelten und strengere Anforderungen an die Produktgestaltung gestellt werden. Und da jeder Mitgliedstaat sein eigenes System einrichten kann, wird es interessant sein zu sehen, wie wir als Unternehmer in Zukunft abschneiden werden!

 

Brauchen Sie Hilfe?

Wenn Sie Unterstützung benötigen oder einfach nicht die Zeit haben, all dies für jedes Land zu recherchieren, können Sie sich gerne an Staxxer wenden, um eine individuelle Beratung zu erhalten. Unsere Experten helfen Ihnen, sich in den komplexen Gesetzen und Vorschriften zurechtzufinden, damit Sie sich auf das Wachstum Ihres E-Commerce-Geschäfts konzentrieren können.

Inhaltsübersicht
Meistgelesene Artikel
Was ist EPR? Die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) in Europa

Was ist mit dem Brexit und Ihrer Mehrwertsteuer?

One-Stop-Shop: häufig gestellte Fragen

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So geben Sie eine deutsche Umsatzsteuererklärung ab

Staxxer sammelt über 1 Million Euro für die Automatisierung der Mehrwertsteuer für E-Commerce-Unternehmen in Europa
Erschließen Sie Europa mühelos. Überlassen Sie uns die Komplexität von MwSt und EPR.
Ein junger Mann in einem schwarzen Sweatshirt lächelt vor Büschen.
Thomas van Mossel

Mehrwertsteuerberater

Laboris veniam elit labore enim nulla sunt sunt ipsum ut aliquip proident ullamco incididunt. Exercitation nostrud et labore ea et est laboris consequat consectetur officia mollit sit officia cupidatat.